Die besten Tipps für eine gesunde Zahnpflege

In der heutigen Zeit spielt ein schönes Lächeln eine immer größer werdende Rolle. Gerade die schönen Frauen und Männer im TV, auf Social-Media und in den Zeitungen strahlen häufig mit weißen Zähnen. Um selbst auch von solch schönen und gesunden Zähnen zu profitieren, sollten ein paar Tipps umgesetzt werden. Im Prinzip kann das Beachten weniger Dinge einen großen Unterschied bedeuten. Wer weitere Inspirationen dazu sucht, kann diesen Beitrag lesen.

Regelmäßige Mund- und Zahnreinigungen beim Zahnarzt

Spezialisten empfehlen, sich mindestens einmal im Jahr die Zeit für einen Zahnarztbesuch zu nehmen. Wer viele Probleme mit seinen Zähnen hat, kann auch öfters zur professionellen Zahnreinigung gehen. Auch wenn das tägliche Putzen eine essenzielle Rolle spielt, um die Zähne vor Karies und anderen Problemen zu schützen, schafft es der Zahnarzt, gewisse Zahnzwischenräume besser zu erreichen. Außerdem hat er spezielle Tools, die dabei helfen, alte Verkrustungen leichter zu lösen.

In diesem Zusammenhang ist es also bedeutsam, dass Menschen, die viel Wert auf ein strahlendes Lächeln legen, mindestens einmal im Jahr eine professionelle Zahnreinigung machen. Soll dieser Besuch mit geringen Kosten vonstattengehen, sollte man sich einen Zahnversicherung Vergleich ansehen. Hier stehen alle interessanten Informationen darüber, welche Kosten die Zahnzusatzversicherung übernehmen kann.

Sauberes Putzen im Alltag

Wer seine Zähne täglich mit einer guten Zahnpasta, einer elektrischen oder normalen Zahnbürste sowie Zahnseide putzt, wird deutlich weniger Probleme mit Karies und sonstigen Zahnfleischproblemen haben. Es ist wichtig, dass jeder Mensch die richtige Zahnbürste für sich findet. Wenn Menschen die Zähne nicht gerne putzen, dann kann eine elektrische Zahnbürste oder eine, die mit Ultraschallwellen arbeitet, gekauft werden. Mit diesen Modellen werden die Zähne ohne großen Aufwand sauber geschrubbt. Außerdem entwickeln sich diese immer weiter. So gibt es viele Zahnbürsten, die nach einer bestimmten Zeit piepsen. Damit wird sichergestellt, dass lange genug geputzt wird. Auch für Kinder gibt es diverse Modelle, die das Zähneputzen aufregender gestalten sollen.

Gesunde Ernährung

Ein weiterer bedeutender Aspekt, um seinen Zähnen etwas Gutes zu tun, ist sicherlich die Ernährung. Gerade Wildkräuter, Gemüse (Karotten, Brokkoli, Kürbis, Süßkartoffeln und Gurken) sowie Nüsse sind hilfreich, um seine Zähne gut zu pflegen. Die darin enthaltenen Stoffe fungieren als natürliche Zahnbürste und versorgen die Zähne mit ausreichend Kalzium.

Wer sich ausgewogen und basisch ernährt, tut seinem gesamten Organismus etwas Gutes – nicht nur seinen Zähnen.

Hausmittel als Aufhellungsmittel benutzen

Viele Menschen lassen sich von den strahlend weißen Zähnen der Stars beeinflussen. Natürlich sind weiße Zähne etwas sehr Ästhetisches. Nicht immer bedeutet das aber, dass man sich einer Bleaching-Behandlung unterziehen muss. Wer weiße Zähne haben möchte, kann zum Beispiel Erdbeeren in seinen Speiseplan einbauen. Die darin enthaltenen Stoffe können dafür sorgen, dass die Zähne heller werden. Dieser Tipp wirkt jedoch nicht bei jedem Menschen.

Daneben können auch Natron oder Aktivkohle eingesetzt werden. Hierfür kann ein eigenes Zahnpulver zusammengemischt werden, das mehrmals wöchentlich benutzt wird. Die Aktivkohle kann im Internet oder auch in der Apotheke gekauft werden. Wichtig ist es, dass es sich hierbei um eine reine Aktivkohle handelt und keine zusätzlichen Stoffe enthalten sind. Natron kann in großen Mengen online gekauft werden. Möchte man es hingegen erst einmal austesten, reicht auch eine kleinere Packung, die im Supermarkt oder in der Drogerie besorgt werden kann. Das Natron kann mit der Aktivkohle gemischt und als Zahnputzpulver benutzt werden. Natürlich können die beiden Substanzen auch separat verwendet werden.

 Kaugummi ohne Zucker – stattdessen die Variante mit Xylit

Viele Menschen kauen beinahe täglich Kaugummi. Dabei ist es sehr wichtig, dass dieser keinen Zucker enthält. Es gibt immer mehr zuckerfreie Alternativen, die für die Zähne deutlich schonender sind. In diesem Zusammenhang sind Kaugummis und andere Produkte mit Xylit hervorzuheben. Xylit hat eine ähnliche Süße wie Zucker, sorgt aber dafür, dass Kariesbakterien abgetötet werden. Die Bakterien verwechseln das Xylit mit normalem Zucker, können es aber dann nicht verstoffwechseln. Dadurch sterben die Bakterien ab.

Xylit kann auch so zur täglichen Zahnreinigung eingesetzt werden. Entweder stellt man sich selbst eine Mundspülung mit Wasser und Xylit her oder verwendet es direkt zum Zähneputzen.